Eva Borner

Wirklichkeiten

4. November -

16. Dezember 2018

Wirklichkeiten

Eva Borner schaut hin, wo andere wegschauen: Respektvolles Fotografieren von Schlafplätzen Obdachloser in Athen, feinfühlige Gespräche mit Flüchtlingen im Auffanglager oder anteilnehmendes Filmen zum Thema der erzwungenen Umsiedlung von Quartierbewohnern in Schanghai sind Ausgangspunkt ihrer subtil-poetischen Verdichtungen von menschlichen Schicksalen. In eindrücklichen Video-, Klang- und Objektinstallationen gibt Eva Borner ‹Sprachlosen› eine Stimme, wobei die physische Abwesenheit der Protagonisten für ihr Schaffen charakteristisch ist. Denn voyeuristisches Schauen liegt der Künstlerin fern.Vielmehr will sie uns mittels ihrer behutsamen Inszenierungen die schwierige Wirklichkeit und die Wünsche der Betroffenen näher bringen.

nach oben